Craniosacrale Therapie

Meeresbrise, Foto: Aleksandra Boguslawska

Die Meeresbrise

Sind Sie schon einmal von einer Windbrise am Meer gestreichelt worden, vielleicht an einem Fluss oder auf einer Wiese? Die Haut war weich, Sie konnten wieder richtig durchatmen und fühlten sich leicht, entspannt und kräftig zugleich, obwohl sie lange Zeit krank waren.

So oder ähnlich fühle ich mich nach einer Craniosacralen Therapie (Cranio).

Sie bleiben während der Behandlung bei mir völlig bekleidet. Bis auf die Schuhe! Soviel Strenge meinerseits ist doch gestattet!

Der Körper vergisst nichts. Keinen Unfall, kein Trauma und auch keine Beleidigung. Unser Zellgedächnis speichert alles. Oft in Form von Verspannungen, Verhärtungen oder auch komplexen Krankheiten. Ich behandele Sie mit sehr sanften und feinen Griffen. Völlig schmerzfrei für Sie, versprochen!

Die Craniosacrale Therapie kann die Möglichkeiten des Menschen verbessern, wieder zu neuen Kräften zu kommen. Sie kann andere Therapien ergänzen oder auch alleine eingesetzt werden.


Hier einige Erkrankungen, bei denen die Craniosacrale Therapie helfen kann:

Immunschwäche
ADHS, ADS, Lernschwäche, Konzentrationsstörungen
Rheumatischen Erkrankungen
Erkrankungen der Nerven wie Multiple Sklerose,
Morbus Parkinson, Apoplex, Alzheimer
Schmerzen, Migräne, Ischialgien, Lumbalgien, Bandscheibenvorfällen, Schwindel, Tinnitus
Muskelverspannungen, Kopf-, Nacken-, Schulter und Rückenproblemen
Schlaflosigkeit
Burn out
Schwangerschaftsbeschwerden
Stressreduktion